"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Branchentreff Literatur

Save the Date!
Dritter Berliner Branchentreff Literatur
30.11.-02.12.2018, Haus der Kulturen der Welt

Literatur Sichtbar machen

Dritter Berliner Branchentreff Literatur
30.11.-02.12.2018 HKW
Eintritt frei

Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden, Verlagsausstellung und viel mehr, von und für literarische Urheber*innen

Weitere Informationen zum Dritten Branchentreff Literatur 2018 wird es in Kürze geben!

Ein Gedicht an einer Brandwand in Berlin führte jüngst vor, wie Lyrik gesellschaftliche Debatten auszulösen vermag. Der Normalfall ist das allerdings nicht: Das Wand-Gedicht stellte sich der Stadtgesellschaft sichtbar in den Weg – üblicherweise muss man erst ein Buch aufklappen, um die Auseinandersetzung mit Literatur aktiv zu beginnen. Das zu tun ist im Zeitalter der multimedialen Aufmerksamkeits-Konkurrenz alles andere als selbstverständlich.

Auch Literatur-Arbeit findet meist im Verborgenen statt: Während Autor*innen im Idealfall (und wirklich nur in diesem) anlässlich von Erscheinungsterminen eine gewisse mediale Aufmerksamkeit genießen, sind Übersetzer*innen und Lektor*innen oftmals wie die sprichwörtlichen fleißigen Heinzelmännchen: Wenn man aufwacht, ist die Arbeit bereits getan, und sie fallen nur auf, wenn sie einmal Fehler machen.

Was tun also, damit die Literatur sichtbarer wird, damit sich die Literatur-Arbeiter*innen der Öffentlichkeit mehr in den Weg stellen? Ein Weg ist es vielleicht, Literatur auf Brandwände zu schreiben oder auf ähnliche Weise im Stadtbild zu präsentieren. Transdisziplinäre Künster*innen verbinden das geschriebene oder gesprochene Wort mit anderen Kunstsparten zu Gesamtkunstwerken. Jede Form von Kooperation sorgt für das leichtere Erreichen medialer und ökonomischer Wahrnehmungsschwellen. Zum Beispiel durch Gründung einer Genossenschaft. Durch Digitalisierung entstehen neue Medienformate, so dass die Literatur nicht nur näher an heutige Rezeptionsgewohnheiten rückt, sondern sich auch künstlerisch ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Manchmal muss es aber auch ein altmodisches Litfaßsäulenplakat sein, das im öffentlichen Raum für Literaturveranstaltungen wirbt. Und wenn die leisen Töne der Literatur nicht von der Politik erhört werden, muss  möglicherweise eine stärkere Lobby her. Auf dem Dritten Branchentreff Literatur wollen wir das Thema in all seinen Facetten durchleuchten und im Rahmen von Workshops, Panels, Vorträgen und anderen Veranstaltungsformaten diskutieren. Daneben bietet der Branchentreff die Gelegenheit, sich mit Kolleg*innen und anderen Akteur*innen der freien Literaturszene zu vernetzen. Eine Verlagsausstellung am Sonntag rundet das Programm ab und macht Literatur auf dem Branchentreff im physischen Sinne sichtbar.

***

Vorläufiger Programmablauf:

Fr 30.11.2018
Eröffnung des Branchentreffs

Sa 01.12.2018
Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden und Beratungen

So 02.12.2018
Workshop, Vorträge, Beratungen, Verlagsausstellung und Aperó

Das Anmeldeverfahren für Workshops mit begrenzter Teilnehmerzahl wird im Oktober freigeschaltet, gerne können Sie sich jedoch schon für den gesamten Branchentreff per Mail voranmelden unter anmeldung(at)literaturszene.berlin. Sie erhalten somit rechtzeitg alle Informationen und Updates per Mail.

***

Der Branchentreff Literatur versammelt seit 2016 einmal im Jahr die Solo-Selbständigen der Literaturbranche, um aktuelle Themen der Literaturszene und politische Entwicklungen zu diskutieren.

Er zeichnet sich durch ein breites Angebot von und für die Literaturszene aus, welches Arbeitsgruppen, Panels, Vorträge, Workshops und einen Projektemarkt beinhaltet. Die Teilnahme am gesamten Angebot ist kostenlos.

Berliner Branchentreff Literatur: Impressionen
(c) 2016 Gezett
(c) 2017 Andrew Grauman