Press "Enter" to skip to content

Weitere Beratungsveranstaltungen

25. November 2021: PROSA-Beratung zu künstlerischen Arbeitsräumen (10-13 Uhr, digital via Zoom)

Dank einer Kooperation mit PROSA (Projekt zur Schaffung künstlerischer Arbeitsräume) und dem Bündnis Kultur Räume Berlin besteht bei „schreiben & leben“ erstmalig die Gelegenheit, sich zum Thema künstlerische Arbeitsräume professionell beraten zu lassen. In größerer Runde werden Jenny Nilén, Referentin für Kommunikation von der Kulturraum Berlin GmbH, und Matthias Mayer (PROSA) zunächst einen Überblick über Angebote und Fördermöglichkeiten in Berlin geben. Im Anschluss steht Matthias Mayer für 20-minütige Einzelgespräche zur Verfügung, um individuelle Fragen zu beantworten. Die Plätze sind auf sechs begrenzt. Bitte beachten Sie: Die Anmeldung für eine Einzelberatung ist nur in Kombination mit der allgemeinen Infosession möglich. Es steht Ihnen allerdings auch offen, nur diese zu besuchen. Die Beratung findet digital statt.

PROSA ist ein Projekt des Bündnis Freie Szene Berlin e. V. und vertritt im Rahmen von Kultur Räume Berlin die Interessen der Freien Szene bezüglich der räumlichen Infrastruktur (Sparten: Literatur, Musik, Darstellende Künste, Tanz, Projekträume). Es setzt sich für die spartenübergreifende und spartengerechte Schaffung von Arbeitsräumen ein.

Matthias Mayer arbeitet seit Beginn der 1990er Jahre als Bildender Künstler und Ausstellungsmacher. 2003 gründete er den Projektraum Spor Klübü in Berlin-Wedding. Er erhielt zweimal den Preis zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume- und initiativen. Neben seiner künstlerischen und kuratorischen Tätigkeit hat sich Matthias Mayer intensiv für die Belange der Künstler*innen der freien Szene in Vereinen, Initiativen, Gremien und Zusammenschlüssen engagiert. Von September 2016 bis Ende 2018 war er im Rahmen des Berliner Arbeitsraumprogramms Raumkoordinator für das Netzwerk freier Berliner Projekträume- und initiativen. Im neuen PROSA-Team hat er die Schwerpunkte Beratung, Vergabe, Mediation und kulturfachliche Planung.

Kultur Räume Berlin – Bündnis Raum für künstlerische Arbeit ist ein Bündnis aus Verwaltung, Freier Szene und gemeinwohlorientierter Immobilienwirtschaft, das spartenübergreifend geförderte Arbeits-, Probe- und Produktionsräume für Künstler*innen der Freien Szene Berlins sichert. Seit Februar 2021 betreibt das Bündnis das Arbeitsraumprogramm der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und entwickelt es weiter. Gemeinsam wollen die Akteur*innen bezahlbare Räume für Kunst- und Kulturschaffende der Freien Szene sichern und somit eine nachhaltige räumliche Infrastruktur gewährleisten.

Hier noch mal die wichtigsten Daten auf einen Blick:
25. November 2021, ab 10 Uhr
Digitale Beratung
10-11 Uhr: Allgemeine Infosession
11-13 Uhr: sechs zwanzigminütige Einzelberatungen


20. & 21. November 2021, 10-18 Uhr: schreiben & leben auf der BUCHBERLIN

schreiben & leben auf der BUCHBERLIN 2021!
Standposition: Große Freiheit 16
Arena Berlin
Eichenstraße 4, 12435 Berlin

Nach einer pandemiebedingten Pause freuen wir uns, in diesem Jahr wieder auf der BUCHBERLIN 2021 zu sein! Vor Ort gibt es die Möglichkeit, sich von erfahrenen Autor*innen kostenlos zu Themen wie Selfpublishing, Verlagsansprache, Exposés, Stipendien etc. am schreiben & leben-Stand beraten zu lassen.

Unser Angebot auf der BUCHBERLIN 2021:
• Kurzberatungen direkt am Stand (Standplan ist in Kürze verfügbar)
• Vorab-Terminreservierung via E-Mail an anmeldung@literaturszene.berlin + Terminvereinbarung direkt vor Ort

Unsere Berater*innen sind jeweils von 12 bis 16 Uhr am Stand.am Samstag, 20.11.2021:
Valentin Tritschler (Agentur- und Verlagssuche) und Nina Bußmann (Exposés und Antragsstellung)
Unsere Berater*innen am Sonntag, 21.11.2021:
Michael Meisheit (Selfpublishing) und Daniela Seel (Stipendien und Antragsstellung)
Das Angebot ist wie immer kostenfrei!


27. Oktober 2021, Lots:innen in die Freie Szene: Info- und Vernetzungstag für koreanischsprachige Künstler:innen und Kulturschaffende

27. Oktober 2021, ab 13:00 Uhr
Live-Event
Ort: Lettrétage e.V. im ACUD, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin
Anmeldung bis 25. Oktober 2021 unter lotsinnen@pap-berlin.de
Vor Ort in der Lettrétage gilt die 3G-Regel, bitte bringen Sie einen entsprechenden Nachweis mit (Impf- bzw. Genesungsnachweis oder tagesaktuelles negatives Testergebnis)

Lasst uns einander treffen und unterstützen! Am Anfang der Veranstaltung wird Jung-Hwa Han (Nataly) vom Korea Verband über verschiedenen Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Künstler:innen und dem Korea Verband sprechen. Im Anschluss erläutert Yujin Lee, Gründerin von Dokbab sowie freie Autorin und Journalistin, Strategien, wie man als Freiberufler:in in Deutschland überleben kann. Die freie Choreografin und darstellende Künstlerin Jee-Ae Lim informiert u. a. über verschiedene Künstlerresidenzen, Stipendien, Festivals, Tourneekosten sowie internationalen Austausch. Abschließend wird Hatice Ersoy, die bei der I.S.I. (Initiative Selbständiger Immigrantinnen) zu den Themen Businessplan-Erstellung, Orientierung zur Existenzgründung und den Start in die Selbständigkeit unterrichtet, über Steuern, Steuererklärungen, und Buchhaltung für selbständige Künstler:innen mit Migrationshintergrund sprechen.

Der Info- und Vernetzungstag im Rahmen des Projekts „Lots:innen in die Freie Szene“ für koreanische Künstler:innen und Kulturschaffende wird von der koreanischen Lotsin Inky Lee kuratiert und vom Projekt schreiben & leben der Lettrétage in Kooperation mit dem Korea Verband und Dokbab veranstaltet.

Inky Lee ist Autorin, Musikerin, und Performance-Künstlerin und lebt in Berlin. Ihre Texte erschienen u.a. bei Tanzschreiber.de, Tanzraumberlin Magazine, Coven Berlin, Choom:in, Time Out NY, FLAUNT Magazine. Von Sep. 2020 bis Feb. 2021 war sie künstlerische Leiterin und Autorin ihrer eigenen Plattform, Right Now, in Zusammenarbeit mit Tanzbüro Berlin. Sie hat gemeinsam mit verschiedenen Künstler:innen an Veranstaltungsorten und Events in Berlin musiziert und als Performerin bzw. Choreografin in NYC und Berlin gearbeitet.

Programm (Änderungen vorbehalten)

13:00 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des Projekts schreiben & leben der Lettrétage und des Korea Verbands
Mit Malte Kleinjung und Linde Nadiani (Projektmitarbeiter bei schreiben & leben, Beratungs- und Vernetzungsprogramm für freie Literaturschaffende von Lettrétage e. V.) und Jung-Hwa Han (Nataly) (Korea Verband) – auf Deutsch, Englisch und Koreanisch

13:30 Uhr: Wie überlebe ich als Freiberufler:in in Deutschland?
Mit Yujin Lee (Gründerin von Dokbab, freie Autorin und Journalistin) – in Koreanischer Lautsprache

1. Kurze Vorstellung der Karriereplattform Dokbab für koreanische Freiberufler:innen in Deutschland
2. Wie beginne ich als Freiberufler:in zu arbeiten (Visum, Versicherung, Verträge, Steuernummer, Geschäftskonto, Rechnungen, Mitglied eines Berufsverbands bzw. einer Gewerkschaft werden, Kostenvoranschlag)?
3. Informationen zur KSK (Künstlersozialkasse)

14:30 Uhr: Möglichkeiten & Angebote für darstellende Künstler:innen in der freien Szene
Mit Jee-Ae Lim (Choreografin) – in Koreanischer Lautsprache

15:30 Uhr: Informationen über Steuern, Steuererklärungen und Buchhaltung für selbständige Künstler:innen mit Migrationshintergrund
Mit Hatice Ersoy (Unternehmensberaterin, Coach) – in Deutscher Lautsprache

„Lots:innen in die freie Szene – Multilinguale Fachtage und Gallery Walk 2021″ wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Ein Projekt des Performing Arts Programm des LAFT Berlin in Kooperation mit schreiben & leben der Lettrétage, Music Pool Berlin, inm – initiative neue musik berlin e.V., Theaterbüro München, NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V., Interkultur Ruhr, Pop-Büro Region Stuttgart, Freie Tanz- und Theaterszene Stuttgart und Produktionszentrum Tanz und Performance e.V., Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. und fluctoplasma.


10. Juni 2021, Beratungstag: Recherchestipendien für Literatur in deutscher Sprache

Recherchestipendien für Literatur in deutscher Sprache vom Berliner Senat

10. Juni 2021, Beratungstag: Recherchestipendien für Literatur in deutscher Sprache

Was: Beratungstag auf Deutsch mit Nina Bußmann und Daniela Seel
Zielgruppe: Autor*innen und Übersetzer*innen
Wann: 10.06.2021 (14.00-15.30 Uhr)
Wie: Allgemeine Frage- und Antwortrunde via Zoom

Bis zum 22.06.2021, 18 Uhr, kann man sich noch für die Recherechestipendien des Berliner Senats bewerben, die einmalig vergeben werden. Die Stipendien sind für die künstlerische Entwicklung von professionell arbeitenden Autorinnen und Autoren sowie Übersetzerinnen und Übersetzer im Bereich der Literatur und Comickünstlerinnen und Comickünstler in Berlin bestimmt, die sich durch ihre Publikationen bereits ausgewiesen haben. Die künstlerische Entwicklung setzt insbesondere die Möglichkeit zur Erschließung neuer eigener Ideen und Ansätze voraus. Aus diesem Grund soll den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit zur Durchführung selbstgewählter Recherchevorhaben gegeben werden. Kriterien für die Vergabe eines Stipendiums sind in erster Linie die Qualität bisheriger künstlerischer Arbeiten und die fachliche Bewertung des Recherchevorhabens durch die Jurys. Die Recherchestipendien sind mit jeweils 8.000 € dotiert und werden in zwei Raten von November bis Dezember 2021ausgezahlt.


4th of June 2021, Multilingual Advisement Day: Research stipend for literature in non-German language

Research stipends for literature in non-German language granted by the Berlin Senate

4th of June 2021, Multilingual Advisement Days: Research stipend for literature in non-German language

What: Multilingual Advisement Day
Target group: Authors and translators
When: 04.06.2021 (2.00-3.30 pm)
How: Group advisement sessions via Zoom-Video-Conference
Available languages: English, French, Spanish

The advisement consists of two parts. It begins with a general Q&A session in English before the participants are distributed among breakout rooms dedicated to more specific questions. Breakout rooms are available either in English, French or Spanish. Please note that the Q&A session is also open for writers from other language areas than those mentioned above.

For the first time, the Berlin Senate will award research stipends in the field of literature in non-German language. The application deadline is 6:00 p.m. on 15.06.2021. The research stipends are intended to promote the diversity and quality of literary works produced in Berlin by supporting new ideas and approaches. The target group are authors of literature (fiction, prose, poetry and books for children and young adults, no drama) who write in a language other than German, and translators who translate literature (fiction, prose, poetry and books for children and young adults, no drama) from German into another language. The authors and translators should have already proven themselves through publications. The research stipends are endowed with 8.000 € each and will be paid in two instalments in November and December 2021. The application must be submitted online. More information regarding the eligibility and criteria to be found here: INFO.

Please note: Lettrétage e. V. (Projekt schreiben & leben) does not grant any stipends. We are only offering some free advisement in order to help you with questions related to the application. If you have any technical question regarding the online application etc., please contact the Berlin Senate: CONTACT

To sign up for one of the advisement sessions, please fill in the form and select the language you prefer.


5th and 7th of May 2021, Multilingual Advisement Days: Work Stipends for literature in languages other than German

Work Stipends for literature in languages other than German granted by the Berlin Senate

5th and 7th of May 2021, Multilingual Advisement Days: Work Stipends for literature in languages other than German

What: Multilingual Advisement Days
When: 05.05.2021 (10.00-11.30 am) and 07.05.2021 (4.00-5.30 pm)
How: Group advisement sessions via Zoom-Video-Conference
Available languages: English, French, Polish, Russian, Spanish
The general Q&A at the beginning of each session is held in English and open also for writers from other language areas as those offered in the breakout rooms.
Free of charge upon registration

For the fifth time, the Berlin Senate will grant a Work Stipend for Berlin-based authors that write in languages other than German. The application deadline ends on May 11th at 6 pm and the grant refers to the year 2022. The work stipends available under this programme are awarded to support the artistic development of professional authors. Stipends are available for work processes of a limited duration and for work on ongoing projects that will either be continued or completed during the funding period. Stipends are awarded on the basis of the quality of work, potential for development and continuity. The purpose of the scholarship is also to enrich Berlin’s literary scene through the promotion and support of innovative texts and authors. Ten stipends are available for a period of usually twelve months. Each stipend is worth 24.000 €, which will probably be paid in twelve monthly instalments of 2.000 € each. The application must be submitted online. More information regarding the eligibility and criteria to be found here: INFO

Please note: Lettrétage e. V. (Projekt schreiben & leben) does not grant any stipends. We are only offering some free advisement in order to help you with questions related to the application. If you have any technical question regarding the online application etc., please contact the Berlin Senate: CONTACT


03.06.2020 and 12.06.2020 Multilingual Consultation Day on the Work Stipend for literature ther than German granted by the Berlin Senate

Work Stipends for literature in languages other than German granted by the Berlin Senate

For the fourth time, the Berlin Senate will grant a Work Stipend for Berlin-based authors that write in languages other than German. The application deadline ends on June 16th at 6pm and the grant refers to the year 2021. The work stipends available under this programme are awarded to support the artistic development of professional authors. Stipends are available for work processes of a limited duration and for work on ongoing projects that will either be continued or completed during the funding period. Stipends are awarded on the basis of the quality of work, potential for development and continuity. Another objective of this programme is the enrichment of Berlin’s literary scene through the promotion and support of innovative texts and authors. Ten stipends are available for a period of usually twelve months. Each stipend is worth 24.000 €, which will probably be paid in twelve monthly installments of 2.000 € each. The application must be submitted online. More information regarding the eligibility and criteria to be found here: INFO

Advisors:
Arabic: Marwa Younes Almokbel
English: Katy Derbyshire
French: Charlotte Bomy
Hebrew: Jonathan Nieraad
Polish: Matthias Nawrat
Russian: Anastasia Gorokhova
Spanish: Romy Brühwiler
Turkish: Inci Bürhaniye

Please note: Lettrétage e. V. (Projekt schreiben & leben) does not grant any stipends, we are only offering some free advisement in order to help you with questions related to the application. If you have any technical question regarding the online application etc., please contact the Berlin Senate: CONTACT


Pilotprojekt Lots*innen in die freie Szene

Das Pilotprojekt „Lots*innen in die freie Szene Berlin“ ist eine Kooperation des Performing Arts Programm des LAFT Berlin mit den Beratungsstrukturen Schreiben & leben der Lettrétage, Music Pool Berlin und der Künstler*innenberatung im Kulturwerk des bbk berlin GmbH.

Ziel des Projekts ist die bessere Erschließung der bestehenden Informations-, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie die effektive Vernetzung mit der freien Szene und in die regionalen Kunst-Communities in Berlin durch ein mehrsprachiges Beratungsangebot, spezifischen Informationsveranstaltungen und der Erstellung und Verbreitung einer multilingualen Printbroschüre zu bestehenden Berliner Angeboten.

Das Angebot soll transnationale Künstler*innen, Literat*innen, Musiker*innen, Darstellende Künstler*innen und Kulturschaffende dabei unterstützen, im hiesigen Kulturbetrieb Fuß zu fassen, und die die hier vorhandenen Unterstützungsstrukturen interkulturell sensibilisieren.

Weitere Informationen


23.-24.11.2019, 10-18 Uhr: Buch Berlin

schreiben & leben auf der Buch Berlin 2019!
Standposition: Halle 1, B9
Mercure Hotel MOA Berlin
Stephanstraße 41, 10559 Berlin

Vor Ort auf der BUCHBERLIN 2019 gibt es die Möglichkeit, sich von erfahrenden Autor*innen kostenlos zu Themen wie Freiberuflichkeit, KSK, Lesungsorganisation, Verlagsansprache, Lektorat, Internetpräsenz etc. am schreiben & leben-Stand beraten zu lassen!

Unser Angebot auf der Buch Berlin 2019:

  • Kurzberatungen direkt am Stand (Standplan)
  • Vorab-Terminreservierung via E-Mail an anmeldung@literaturszene.berlin + Terminvereinbarung direkt vor Ort

Unsere Berater*innen am Samstag, 23.11.2019:
Nina Bußmann (Stipendien und Antragsstellung, Agentur- und Verlagssuche,
Vertragsverhandlungen und Arbeitsorganisation) und Julia Balogh (Vertragsthemen, Kinder- und Jugendbuch, Agentur- und Verlagssuche)

Unsere Berater*innen am Sonntag, 24.11.2019:
Nina Bußmann (Stipendien und Antragsstellung, Agentur- und Verlagssuche,
Vertragsverhandlungen und Arbeitsorganisation) und Paula Fürstenberg (Exposé-Verfassung, Stipendien, öffentliche Auftritte, Schreibsoftwares)

Das Angebot ist wie immer kostenfrei!


16.05.2019 Multilingual Consultation and Info Day on the Work Stipend for non-German literature granted by the Berlin Senate


19.06.2018 Beratungstag zum Arbeitsstipendium Literatur des Berliner Senats

Auch in diesem Jahr schreibt des Senat Arbeitsstipendium für in Berlin lebende Autor*innen aus. Die Antragsfrist endet am 16.07.2018. Mit dem Projekt WiSU schafft die Lettrétage die Möglichkeit, zusammen mit ehemaligen Jurorinnen und Stipendiatinnen letzte Hand an die Bewerbung zu legen und sich mit Kolleg*innen über die beste Strategie zur erfolgreichen Bewerbung auszutauschen.

In einer Q&A-Runde beantworten Daniela Seel (Autorin und Verlegerin, ehem. Stipendiatin)und David Wagner (Autor, ehem. Juror) Ihre Fragen. Anschließend laden diese zu bis zu 30-minütigen Einzelberatungen.

Infos und Anmeldung


18.05.2018 Multilingual Consultation and Info Day on the Work Stipend for non-German literature granted by the Berlin Senate


Am 16. Februar 2018 fand ab 19.00 Uhr im Literarischen Colloquium Berlin die „Hafenrevue“ statt. Das Programm wurde von Berliner Literaturveranstaltern gemeinsam gestaltet, das Literaturhaus Lettrétage war vor Ort vom Projekt WiSU vertreten!

Den gesamten Abend lang konnte man sich im Erdgeschoss des LCB von Nina Bußmann (Autorin), Katrin Behringer (Übersetzerin) und Valentin Tritschler (Literaturagent, Elisabeth Ruge Agentur) beraten lassen.

Beratungsthemen u. a.: Wege zum Literaturübersetzen, Übersetzerstudiengänge, Einstieg ins Literaturübersetzen,  Akquise, Honorar, Verhandeln mit Verlagen, Verlagslandschaft, VdÜ und andere Organisationen, VG Wort, KSK, Stipendien/Preise, Vernetzung in Berlin, Selbstmarketing, Sachbuch- und Belletristiklektorat, Agenturen…


Im Herbst 2017 fanden mehrere multilinguale Beratungstage zum Arbeitsstipendium für deutsche und nicht-deutsche Literatur des Berliner Senats statt: Zusammen mit ehemaligen Jurorinnen und Stipendiatinnen wurde letzte Hand an die Bewerbung gelegt und sich mit Kolleginnen über die beste Strategie zur erfolgreichen Bewerbung ausgetauscht. In einer Q&A-Runde beantworteten ehemalige Stipendiat*innen und Juror*innen allgemeine Fragen, anschließend fanden zahlreiche 45-minütigen Einzelberatungen statt. Termine für 2018 werden rechtzeitig kommuniziert!