Press "Enter" to skip to content

Kategorie: Allgemein

Das Branchentreff-ABC Teil 3: M bis R

Dieses Wochenende fällt der Startschuss. Dann trifft sich die Literaturszene beim dritten Branchentreff im Haus der Kulturen der Welt. Hier ist Teil 3 unseres Branchentreff-ABCs: Von M bis R, von Marketing bis Realität. Und vergesst nicht, euch für die Workshops anzumelden!

M wie Marketing: Es führt kein Weg daran vorbei. Selbstständige der Literaturszene sind mehr und mehr darauf angewiesen, ihre Angebote selbst zu vermarkten. Für all diejenigen, die bisher die einschlägigen Agenturen eher von außen betrachtet haben, gibt es auf dem Branchentreff diverse Veranstaltungen, um sich das nötige Wissen anzueignen.

N wie Netzwerke: Am besten netzwerkt man ja angeblich, wenn man sich einfach über das unterhält, was einen wirklich interessiert und dabei Gemeinsamkeiten feststellt. Und wo könnte das besser funktionieren als auf dem Branchentreff, wo all die zusammenkommen, die für Literatur brennen?

O wie Ökonomie: Es gibt Menschen, die wahrscheinlich schon in der dritten Klasse ihre Taschengeldplanung via Excel-Spreadsheet durchgeführt haben. Und es gibt genug andere, für die die Planung von Budgets und Finanzen immer noch eine Geheimwissenschaft ist. Das muss nicht so sein. Auf dem Branchentreff findet ihr Workshops und Beratungen, die euch weiterhelfen.

Das Branchentreff-ABC Teil 2: G bis L

Branchentreff Literatur
Er rückt immer näher: Am 30. November beginnt der dritte Branchentreff Literatur! Zur Einstimmung ist hier der zweite Teil unseres Branchentreff ABCs. Heute von G bis L, von Gender bis Langwelle. Viel Spaß!

G wie Gender: Wer G sagt, muss auch U sagen. Oder: Wer über Gender spricht, darf über Ungleichheit nicht schweigen. Warum ist es in Literaturkreisen immer noch so, dass Männer vor allem Männer rezensieren, einladen oder verlegen? Und was können wir ganz konkret dagegen machen? Lasst uns über Machtstrukturen, Privilegien und den ganz alltäglichen Sexismus sprechen – am Samstag auf dem Panel “Gendergerechtigkeit in der Literaturszene?”.

H wie Hirschfeldbar: Der Ort, an dem wir nach einem langen Branchentrefftag zum kollektiven Biertrinken zusammenkommen. Sekt haben wir übrigens auch – bei der Eröffnung am Freitagabend werden wir sicherlich die eine oder andere Flasche entkorken.

Das Branchentreff-ABC Teil 1: A bis F

Noch zweieinhalb Wochen, dann startet der dritte Branchentreff Literatur! Drei Tage lang kommen die literarischen Urheber*innen Berlins im Haus der Kulturen der Welt zusammen. Es gibt Workshops, Beratungen, Roundtables, Panels und noch viel mehr. Werft gerne mal einen Blick ins Programm. Und wer noch nie beim Branchentreff dabei war: Hier ist das Branchentreff-ABC für euch. Heute von A bis F, von Austausch bis Freie Szene. Viel Spaß! (Und vergesst nicht, euch rechtzeitig für die Workshops anzumelden.)

A wie Austausch: Let’s get together! Niemand muss allein sein. Niemand muss alleine kämpfen. Lernt von anderen, schließt euch zusammen. Bringt eure Vorstellungen, Visionen und Ideen mit. Einer der wichtigsten Aspekte des Branchentreffs ist der Austausch zwischen Selbstständigen in der Literaturszene. Es hilft, versprochen!

B wie Buch: Gehört seit Jahrzehnten zu den bedrohten Arten und ist trotzdem immer noch da. Auf dem Branchentreff vertreten auf dem Büchermarkt Berlindependent, wo ihr all die Bücher findet, die bei Thalia sonst eher selten die Regale schmücken.

C wie Crowdfunding: Im deutschen Sprachraum auch charmant „Schwarmfinanzierung“ genannt. Was taugen Kickstarter, Startnext und Indiegogo für Autor*innen, die abseits der etablierten Wege ihr Buch veröffentlichen wollen?